DIE WAHL DER RICHTIGEN CHILISORTE

Welche Chilis eigenen sich überhaupt zum Anbau zu Hause? Grundsätzlich eignen sich alle Chiliarten. Drinnen solltet Ihr allerdings nur Chilisorten anbauen, die maximal 80 cm groß werden. Kleine Chilipflanzen sind beispielsweise Antalya‘ dan, Jalapeño oder Fogo. Habt Ihr Euch für eine Chilisorte entschieden, empfehlen wir Euch, frische Samen einzupflanzen, da diese am schnellsten zu Keimen beginnen. Sucht Euch beispielsweise im Supermarkt reife Chilis aus, da bei unreifen Chilipflanzen der Samen nicht vollständig entwickelt ist. Wie Ihr am Aussehen erkennen könnt, ob eine Schote reif ist oder nicht, hängt von der Sorte ab. Grundsätzlich sollten sie allerdings weich, aber nicht matschig sein. Solltet Ihr auf getrocknete Chilisamen zurückgreifen, empfehlen wir, diese in lauwarmes Wasser über Nacht einzulegen. So können viele Schädlinge vernichtet werden. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass so die getrockneten Chilisamen schneller zu Keimen beginnen.

UND DANN GEHT ES LOS: WANN UND WIE WERDEN CHILIS AM BESTEN GEZÜCHTET?

Den geeignetsten Zeitpunkt zum Einpflanzen der Samenkörner gibt es nicht, das heißt Ihr könnt damit jederzeit beginnen. Möchtet Ihr jedoch Chili-Pflanzen draußen züchten, ist es ratsam, damit bereits im Februar anzufangen. Und was ist dann zu tun? Legt die Samenkörner einzeln mit einem Abstand von ungefähr 1,5-2 cm auf die Erde. Eine dünne Erdschicht (etwa 5 mm) darüber sorgt zusätzlich für optimale Keimbedingungen. Zum Keimen benötigen die Samenkörner eine Temperatur von mindestens 20 °C. Dies kann gut und gerne 20 Tage dauern.

Eure Chilipflänzchen sind bereit zum Umpflanzen, sobald jedes Pflänzchen zwei echte Blattpaare besitzt. Achtet darauf, dass Ihr regelmäßig lüftet, denn so könnt Ihr Schimmel vermeiden. Beim Umpflanzen raten wir Euch die Pflanzen nicht aus der Erde herauszuziehen, da die noch feinen Wurzeln sehr leicht abreißen. Verwendet beispielsweise ein paar asiatische Ess-Stäbchen, um Eure Pflanzen aus der Erde zu heben. Zum Umpflanzen eignen sich Blumentöpfe und übliche Aussaaterde. Idealerweise mischt Ihr diese mit normaler Blumenerde, damit die Pflanze mehr für sie wichtige Nährstoffe bekommt. Chilis benötigen eine Menge Nährstoffe, daher solltet Ihr von Beginn an zusätzlich Komposterde oder Langzeitdünger-Granulat verwenden. Die Erde sollte immer feucht, aber nie nass sein! Um für ausreichend Helligkeit zu sorgen, stellt Ihr die Chili-Pflanzen am besten auf eine Fensterbank oder unter ein Kunstlicht.

WO ZÜCHTET IHR EURE CHILIS ANSCHLIESSEND AM BESTEN

Ganz unabhängig davon, wo Ihr die Chili-Pflanze anschließend hinstellen möchtet gilt grundsätzlich, dass das wichtigste die Sonne ist: Ihr müsst also darauf achten, dass Eure Chilis an einem sonnigen und windgeschützten Platz stehen. Je mehr Sonne sie tagsüber abbekommen, desto schneller wachsen sie heran.

Die meisten Hobby-Züchter pflanzen Ihre Chilischoten auf dem Balkon oder der Terrasse an. Ein Vorteil vom Anpflanzen in Töpfen ist, dass Ihr diese einfach bei schlechten Wetterbedingungen in die Wohnung bzw. ins Haus stellen könnt. Dabei empfehlen wir Euch auf Tontöpfe, Kunststoffkübel oder Blumenkästen zurückzugreifen, die mindestens zehn Liter fassen und einen Ablauf haben, da Chilis keine Staunässe vertragen. Im Garten könnt Ihr auch Chilisorten anbauen, die etwas mehr Zeit zum Reifen benötigen (50-80 Tage) wie Jalapeno Early Chili, Serrano oder Tabasco. Aber auch wenn Ihr sie im Garten züchtet, solltet Ihr diese Sorten in Töpfe anbauen, um sie bei schlechtem Wetter umstellen zu können. Aber Achtung: Pflanzen mit größeren Früchten und auch Durchmesser mögen es nicht so gern im Topf und fühlen sich im natürlichen Boden wohler! Verfügt Ihr über ausreichend Platz, ist über ein Gewächshaus nachzudenken: Dieses sollte an einem geschützten und sonnigen Ort stehen. Außerdem müsst Ihr dafür sorgen, dass es über eine gute Belüftung mit Stellfenstern und/oder Ventilatoren verfügt. Für den Sommer benötigt Ihr bei starker Sonneneinstrahlung zusätzlich Schattierungsnetze, vor allem für noch heranwachsende Pflanzen. Auch ist die Installierung einer automatischen Bewässerungsanlage und Temperaturüberwachung für Chili-Pflanzen sinnvoll. Bei der Wahl des Gewächshauses ist einiges zu beachten, daher informiert Euch am besten im Fachhandel nochmals über die einzelnen Unterschiede. Wer keine Terrasse oder Balkon besitzt, muss auf seine Chilizucht nicht verzichten. Sucht für den Anbau das am südlichsten gelegene Plätzchen in Eurer Wohnung, sodass Eure Chilis möglichst viel Sonnenlicht täglich bekommen.

Und nach dem Umpflanzen heißt es warten!